Schneeflittchen und die sieben… - eine Aufführung des DuG-Kurses 10

Der Darstellen-und-Gestalten-Kurs des 10. Jahrgangs verabschiedete sich mit der Adaptation eines traditionellen Märchens nach fünf Jahren gemeinsamen Spiels sehr eindrucksvoll von der Bühne. Wie am Titel unschwer zu erkennen ist, beruhte das Stück auf “Schneewittchen” von den Gebrüdern Grimm. Jedoch übertrugen die Schüler/innen das Märchen in die heutige Zeit, und stellten das oberflächliche Streben nach Schönheit als einzigem Ideal in den Mittelpunkt ihres Spiels. Sowohl Inhalte, als auch Sprache des Stückes wurden gekonnt angepasst, ohne die Kernhandlung des Märchens zu verändern.

Aufgrund der Größe des Kurses waren einige Rollen mehrfach besetzt bzw. ergänzt. So gab es sieben böse Königinnen, drei Spiegel und drei Schneeflittchen, außerdem wurde der Prinz von Leibwächtern begleitet.

Die Königinnen standen meistens gemeinsam auf der Bühne, sprachen und spielten eindrucksvoll parallel.

Der Jäger erlag Schneeflittchens Schönheit und tanzte beschwingt von der Bühne, um anschließend im Off - deutlich hörbar - zur Erheiterung des Publikums ein Wildschwein zu jagen.

Die sieben, mit roten Baseball-Caps bekleideten Zwerge wunderten sich bei der Rückkehr in ihre Behausung nicht darüber, wer “von ihrem Tellerchen gegessen” hatte; die Gegenwart von Schneeflittchen wurde durch den mysteriösen Verbrauch von Datenvolumen, Schlaftabletten und Schnaps offensichtlich. Wiederbelebt wurde die Prinzessin durch Herz-Lungen-Massage, oder auch nur die Androhung derselben.

Die Tötungsversuche der Königin an Schneeflittchen wurden als Pantomime hinter einer weißen Leinwand dargestellt.

Die Spiegel brachten ihren bekannten Spruch unterlegt mit der “coolen” Intonation, Gestik und Mimik mancher bei Jugendlichen beliebter Stars vor.

Der selbstverliebte Prinz trat mit zwei Leibwächtern auf und verhandelte mit den Zwergen um die Überlassung des vermeintlich toten Schneeflittchens, das Ergebnis wurde vertraglich festgehalten.

An dieser Stelle nutzten die Schüler/innen die Gelegenheit für Kritik an Oberflächlichkeit und Orientierung an äußerlicher Schönheit: Im Vertrag wurden Werte wie “Respekt”, “nett sein”, “auf den anderen aufpassen”, “Zuverlässigkeit”, “Mitgefühl” und “Liebe” festgehalten.

Die unbelehrbaren Königinnen jedoch hielten am Ideal absoluter Schönheit fest. Nachdem Schneeflittchen nicht “tot zu kriegen” war, beschlossen sie, ihrer eigenen Schönheit mit den Mitteln moderner Medizin nachzuhelfen.

Für den sehr kurzweiligen, heiteren Abend ein besonderer Dank an Kristina Kappe und Markus Nussbaum sowie alle beteiligten Schülerinnen und Schüler! Dies waren:

10a 10b
Iman El Hajjioui Ece Buzoglu
Melike Emiroglu Damla Cetin
Lea Jansen Canan Cuma
Jonas Jörke Dana Langen
Kathrin Leis
Filip Tanaskovic


10c 10d
Eduard Roo Charlotte Hohenhaus
Joel Schönrock Celine Korbmacher
Suzan Tapti Anke Manthau
Ceren Uyar Kimberly Sieben

 


von Ina Purcell



Schulkonferenz
Mo. 01.10.2018, 19:00 Uhr
Feiertag (Tag der deutschen Einheit)
Mi, 03.10.18
Klassenfahrten 5, 7, 10, 12,13 Themenwoche 6, 8, 9, 11
08.10. - 12.10.18
Herbstferien
13.10.2018 - 28.10. 2018
Lernstandserhebung Mathematik
Di, 19.03.19

olymplogo


siegel
logorassismus1

LOGONEWEST

leap

altepost
tas1

musikschule

Gesamtschule an der Erft Neuss - Hier wächst die Zukunft

Gesamtschule an der Erft
Aurinstraße 59 und 55
41466 Neuss

Telefon Jahrgang 5 - 7: 02131 - 74 96 85

Fax Jahrgang 5-7: 02131- 74 96 872

Telefon Jahrgang 8 - 13: 02131 - 74 96 80

Fax Jahrgang 8 - 13: 02131 - 74 96 811

Gesamtschule an der Erft, Ganztagsschule, Profile: Berufswahl- und Studienvorbereitung, Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage, Schule und Kultur, Musikschule Neuss, Theater am Schlachthof

Schulprogramm: 60 Minuten Unterricht, Soziales Lernen, Inklusion, Förder- und Forderkonzepte, Fremdsprachenkonzept, Comenius-Projekt, Themen- und Projektwochen, Kooperationen mit Ausbildungsbetrieben und Vereinen